Address:
Institut für Theoretische Physik I
Universität Erlangen-Nürnberg
Staudtstraße 7
91058 Erlangen
Germany

How to find us

Phone: +49-9131-85 28442
Fax: +49-9131-85 28444

Department Physik
Teilbibliothek Physik Web-Opac
UnivIS FAU Erlangen-Nürnberg

Physikalisches Kolloquium
Kolloquium der Theor. Physik
Gruppenseminar der Theorie 1

News

ELINAS-Schriftenreihe bei deGruyter gegründet

image

Das Erlanger Forschungszentrum für Literatur- und Naturwissenschaften (ELINAS) hat beim renommierten Verlag de Gruyter eine Schriftenreihe gegründet, deren ersten beiden Bände erschienen sind (Band 1 und Band 2)

Experten unterschiedlicher Fachkulturen führen darin ihre Methoden zusammen und fragen sowohl nach den Funktionen der Sprache in der naturwissenschaftlichen Forschung als auch nach den Verfahren der Modellierung naturwissenschaftlicher Erkenntnisse in der Literatur. Die Reihe versteht sich als ein interdisziplinäres Forum zur Reflexion der kulturellen Bedeutung natur- und literaturwissenschaftlicher Forschung sowie zur Ethik und Rhetorik wissenschaftlicher Argumentation.

Der erste Band "Physik und Poetik" dokumentiert umfangreiche Interviews mit Schriftstellern, die sich intensiv mit den weltbildprägenden Erkenntnissen der Physik beschäftigt haben, oft unbeachtet von Literaturkritik und Wissenschaft. Ihre Gründe sind dabei so vielfältig wie die Bücher, die sie schreiben. Sie in Interviews zu Wort kommen zu lassen, bereichert den Diskurs über die zwei Kulturen um eine Stimme, die beide kennt: Literatur und Physik. Physik begegnet uns in allen Bereichen des Lebens; angefangen von Geräten in der technisierten Zivilisation, über die Beschreibung von Phänomenen in der Natur bis zum grundlegenden Verständnis der Welt, das durch Quanten- und Relativitätstheorie ein anderes geworden ist. Es verwundert daher nicht, dass Schriftsteller physikalische Erkenntnisse verwenden, um von Menschen und der Welt, in der sie leben, zu erzählen. Experimentelle Literatur und Metaphern in physikalischen Theorien sind nur zwei Themen, die in den Interviews mit Ulrike Draesner, Durs Grünbein, Michael Hampe, Jens Harder, Reinhard Jirgl, Thomas Lehr, Ulrich Woelk und Juli Zeh zur Sprache kommen. Einig sind sich alle, dass Physik und Literatur zwei Erkenntnisweisen der Welt sind, die sich ergänzen und bedingen.

Klaus, 2015-11-17